Finanzielle Unterstützung der Europäischen Union und des EFRE: Narz systems startet in Partner-Kooperation das Pilotprojekt „Smart Water Grid“ für intelligente Wassernetze weltweit

Finanzielle Unterstützung der Europäischen Union und des EFRE: Narz systems startet in Partner-Kooperation das Pilotprojekt „Smart Water Grid“ für intelligente Wassernetze weltweit

Rekordsommer zeigen den Wasserversorgern, Netzbetreibern und mancherorts auch schon den Nutzern in der Bevölkerung, dass das fließende Wasser aus dem Hahn, teilweise weniger selbstverständlich, als der Strom aus der Steckdose sein kann. Die Trinkwasserversorger haben bei der immer wärmer werdenden Wetterlage Probleme mit ihren Gewinnungsanlagen sowie ihren Verteilnetzen mit den darin vorhandenen Puffern und der Trinkwasserqualität. Daher ist narz systems fest davon überzeugt, dass es auch ein smartes Netz für Wasser braucht und genau hier möchte narz systems mit diesem Entwicklungsprojekt ansetzen.

Narz systems verfügt seit 2011 über eine eigene moderne Softwareplattform „audako“ unter anderem für die Überwachung von Infrastrukturanlagen. Narz systems betreibt mit dem bestehenden Produkt „audako“ bereits für über 100 Trinkwasserversorger – aller Größen – informationstechnische Netze und verfügt über riesige Mengen an Daten über die Trinkwassergewinnung, -verteilung und -qualität. Dazu gehören Wasserstände, Grundwasserpegel, Durchflüsse, Verbräuchen, pH-Werte, Trübungswerte und viele weitere Messwerte. Diese Daten stehen im narz systems Rechenzentrum als Zeitreihen für Auswertungen zur Verfügung und können mit Zustimmung der jeweiligen Kunden für das Projekt genutzt werden.

Die Entwicklung im Rahmen des Projekts soll auf Basis der bestehenden Lösung audako stattfinden und die notwendigen Lösungsbausteine dort ergänzen. audako verfügt bereits über Funktionalitäten, die dem Vorhaben zugutekommen: Hoch performanter Speicher für Zeitreihen, Anbindung von Fernwirktechnik nach bspw. IEC-Standards und einer webbasierten Oberfläche mit Dashboards, Schemen, einfachen Auswertungen und Berichten. narz systems verfügt durch die eigenständige Entwicklung Ihrer Basissoftware umfangreiche Erfahrungen in der Softwareentwicklung sowie über ein professionelles Entwicklungsteam.

Mit dem Projekt „Smart Water Grid“ möchte narz systems bedeutend weiter gehen und gegenüber dem Stand der Technik, der meist nur die neuralgischen Punkte eines Netzes erfasst, alle Bestandteile eines Wassernetzes integrieren. Vom bereits vielerorts überwachungstechnisch ausgerüsteten Tiefbrunnen bis zum – heute noch nicht erfassten – Kundenzähler sollen allen Daten in einer zentralen Plattform zusammenfließen, um einen digitalen Zwilling des Versorgungsnetzes abbilden zu können. Mit einem digitalen Zwilling des Netzes wollen wir Betreibern helfen, Verluste zu reduzieren und die Netzauslastung zu optimieren. Der angestrebte Entwicklungsstand am Ende des Projekts umfasst eine funktionsfähige Softwarelösung, die der Kunde später entweder aus der Cloud oder auf eigenen Systemen nutzen kann.

Das Marktpotenzial ist sehr groß, fast jeder europäische Haushalt ist an ein öffentliches Wasserversorgungsnetz angeschlossen. Allein in Deutschland existieren laut Umweltbundesamt 5.845 Versorgungsunternehmen im Bereich Wasser, zum Vergleich rund 3.000 in der Schweiz. Es existiert ein weltweiter Markt für diese Lösung, rund um den Erdball gibt es Versorgungsnetze. Um sowohl dem restlichen technischen wie auch dem wirtschaftlichen Entwicklungsrisiko entgegen zu wirken, hat narz systems einen Projektbeirat aus potenziellen Kunden installiert. Der Projektbeirat ist mit qualifizierten Kandidaten aus Versorgern unterschiedlicher Größe zusammengesetzt, um bestmöglich die Anforderungen über alle Größenklassen der Versorger abzudecken.

Die Entwicklung eines „Smart Water Grids“ mit Nachhaltigkeitsfaktor überzeugte auch die Europäische Union das Projekt mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zu unterstützen, das narz systems besonders schätzt. Durch eine öffentliche Förderung ist es uns nun möglich, diese Entwicklung im veranschlagten Zeitrahmen und im geplanten Umfang umzusetzen. Hier auch ein Dankeschön an die beteiligten Partner im Projektbeirat an diesem bedeutungsvollen Entwicklungsprojekt.

 

Mehr Informationen zu diesem smarten Projekt folgen.

 

Start in den Beruf: Neues Azubi-Trio und ein Dual-Student bei narz systems

Start in den Beruf: Neues Azubi-Trio und ein Dual-Student bei narz systems

Foto zeigt Auszubildende und Ausbilder.

Zum Ausbildungsstart 2020 konnte narz systems vier junge Menschen begrüßen. Drei von ihnen machen eine Berufsausbildung, einer wird ein Duales Studium mit der THM durchlaufen. Leon Steuernagel (Elektroniker Betriebstechnik), Lukas Ortstadt (dualer Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen – Elektrotechnik/ Technische Informatik), Paula Scheuer und Felix Hofmann (beide Automatisierungstechnik) verbrachten mit ihren Ausbildern einen informativen Willkommenstag zum Einstieg in ihre spannende Zukunft. Lukas Ortstadt hat bereits erfolgreich eine Ausbildung im Unternehmen absolviert und sich entschieden das Studium Plus dranzuhängen. Wir freuen uns besonders über Paula Scheuer, die zweite junge Frau, die bei uns eine Ausbildung im handwerklichen Bereich absolviert.

Narz systems ist ein traditionsreiches Familienunternehmen aus Herbstein und realisiert mit derzeit 25 kompetenten und motivierten Mitarbeitern seit über 20 Jahren erfolgreich Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen für anspruchsvolle kommunale und industrielle Anwendungen. Als Ausbildungsbetrieb mit derzeit insgesamt über alle Jahrgänge hinweg sieben Auszubildende, davon sind zwei zum Elektroniker der Fachrichtung Automatisierungstechnik, einer zum Elektroniker der Fachrichtung Betriebstechnik, einer zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und drei Auszubildende zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, bietet narz systems hochwertige und praxisorientierte Ausbildungen für den eigenen Bedarf im Betrieb an. Die Kollegen wünschen den Berufseinsteigern viel Erfolg und einen guten Start in den Beruf.

 

narz systems spendet zu Weihnachten 1000 Euro an Hospizdienst und Tischtennisverein

narz systems spendet zu Weihnachten 1000 Euro an Hospizdienst und Tischtennisverein

Foto von Links:
Wilfried Narz, Hildegard Schwarz, Hildegard Weber, Sebastian Narz, Simon Ruhl, Birgit Pfohl

Über eine großzügige Weihnachtsspende freuten sich der IGSL Hospizdienst im Vogelsberg und der
TTG Vogelsberg. Die beiden Geschäftsführer der narz systems GmbH & Co. KG, Wilfried Narz
und Sebastian Narz, überreichten in ihrer Firmenzentrale in Herbstein jeweils 500 Euro an
Hildegard Weber und Hildegard Schwarz vom Hospizdienst im Vogelsberg sowie an Simon Ruhl
und Birgit Pfohl vom Tischtennisverein TTG Vogelsberg.

„Die Helferinnen und Helfer des Hospizdiensten zählen zu den beeindrucksten Ehrenämtlern in
unserer Gesellschaft“, so Wilfried Narz, „ihr Dienst, die Begleitung von Sterbenden und ihren
Angehörigen, erfordert so viel Aufrichtigkeit, Mitgefühl und vor allem Stärke, so dass unsere
Spende nur eine kleine Würdigung sein kann. Wir wünschen den Helferinnen und Helfern alles
erdenklich Gute und weiterhin viel Kraft bei dieser schweren Aufgabe, die sie ja freiwillig auf sich
nehmen.“ Der Hospizdienst im Vogelsberg steht Menschen aus der Region in deren letzten
Lebensphase bei. Entweder zu Hause, wo sich die meisten Menschen am wohlsten fühlen, aber auf
Wunsch auch im Pflegeheim oder im Krankenhaus. Die Begleitung richtet sich nach den
Bedürfnissen und Wünschen der Betroffenen und steht auch den Angehörigen zur Seite.

Der örtliche Tischtennisverein TTG durfte sich ebenfalls über eine Spende freuen. „Der
Tischtennissport besitzt in der Region eine lange Tradition“, so Sebastian Narz. „Bei den Spielen der
TTG hält die ganze Region zusammen. Das wünschen wir uns auch über den Sport hinaus! Die
Freiwilligen der TTG leisten mit den teilweise sehr großen Aktionsradien ihrer Mannschaften
erstaunliches in ihrer Freizeit.“ Die TTG, ein Zusammenschluss der beiden Tischtennisabteilungen
der Vereine SC Lanzenhein und SV Herbstein, stellt aktuell sieben Senioren- und fünf
Jugendmannschaften. Gerade der Nachwuchs erzielte in der Vergangenheit große Erfolge, doch im
Moment macht insbesondere die erste Damenmannschaft von sich reden, die in der Regionalliga
antritt.

Mit narz systems ist eine der innovativsten IT-Firmen im Bereich der Digitalisierung der
öffentlichen Infrastruktur in der Region angesiedelt. Das Herbsteiner Familienunternehmen
entwickelt seit über zwanzig Jahren Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen für die
Industrie und öffentliche Institutionen, insbesondere in den Bereichen Infrastruktur, Energie und
Wasser sowie Produktion. In der Kombination von Elektrotechnik und sicherheitszertifizierten
Cloudlösungen gilt die Firma als Vorreiter für digitale Komplettlösungen. Darüber hinaus macht sie
sich seit jeher für die Entwicklung der Region stark. „Wir werden uns auch in den kommenden
Jahren mit großer Motivation für den Vogelsbergkreis einsetzen“, so Firmengründer Wilfried Narz.

narz systems ISO 27001 zertifiziert: Alles für den sicheren Netzbetrieb

narz systems ISO 27001 zertifiziert: Alles für den sicheren Netzbetrieb

Alles für den sicheren Netzbetrieb

Die in Herbstein ansässige narz systems GmbH & Co. KG hat sich nach der internationalen Norm für IT-Sicherheit zertifizieren lassen

HERBSTEIN (red). Mit einer Zertifizierung nach ISO 27001 wird Unternehmen bescheinigt Ihr Informationssicherheitsmanagement nach Anforderung eines weltweit anerkannten Standards zu führen. Als Anbieter von Cloud-Lösungen für die Energie- und Wasserwirtschaft hat sich die in Herbstein ansässige narz systems GmbH & Co. KG als Erste ihrer Branche nach der internationalen Norm für IT-Sicherheit ISO 27001 zertifizieren lassen.

Der Rekordsommer 2018, mit Hitzewelle und anhaltender Dürre, hat uns umso mehr vor Augen geführt, wie unerlässlich ein sicheres Monitoring und Management unserer Ressourcen ist. Wasserknappheit kann zu bedrohlichen Situationen in einer modernen Gesellschaft führen. Die Funktionsfähigkeit der Wasserversorgung sowie der Energieversorgung ist von einer intakten Informations- und Kommunikationstechnologie abhängig. Dies gilt im Besonderen für einen sicheren Netzbetrieb.

Die Energie- und Wasserversorgung zählt daher zu den Kritischen Infrastrukturen.  In diesem Zuge hat die Bundesregierung im August 2015 über den IT-Sicherheitskatalog gemäß § 11 Absatz 1a EnWG Anforderungen zur Gewährleistung eines angemessenen Schutzes für einen sicheren Netzbetrieb festgelegt. Unter Anderem werden Netzbetreiber und Energieversorger darin verpflichtet, ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) einzuführen und bis zum 31. Januar 2018 nach DIN ISO/ IEC 27001 zertifizieren zu lassen.

Kai Sötzen, stellv. Informationssicherheitsbeauftragter (ISB) bei narz systems, blickt auf eine aufreibende Zeit mit viel Optimismus zurück: „Die gesamte IT-Abteilung hat rund neun Monate an der Umsetzung der Sicherheitsanforderungen gearbeitet. Wir haben während dieser intensiven Arbeitsphase sechs Audits durchlaufen, bis die Prüfung abgeschlossen war.“ Waldemar Heinrich, leitender ISB: „Wir betreuen viele Kunden mit kritischer Infrastruktur, denen wir einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten müssen. Daher haben wir keine Mühen gescheut. Regelmäßige Schulungen für alle Mitarbeiter garantieren die Einhaltung und Anpassung an neue Risiken.“

„In Zeiten der Verunsicherung über Datensicherheit schaffen wir mit unseren hohen IT-Sicherheitsstandard ein Stück Vertrauen und Qualität“, ergänzt Sebastian Narz, Geschäftsführer narz systems. „Bereits vor der Zertifizierung haben wir einen sehr hohen Anspruch an die Entwicklung und den Betrieb unserer Lösungen gelegt, schon im Entwicklungsprozess werden Schwachstellen erkannt und eliminiert. Mit der audako Plattform profitieren unsere Kunden bisher schon von einer sehr hohen IT-Sicherheit, die uns jetzt auch bescheinigt wurde. Als einer der wenigen Anbietern von Komplettlösungen sichern wir unseren Kunden die Einhaltung der mittlerweile sehr komplexen regulatorischen Anforderungen zu.“

Veröffentlicht in Lauterbacher Anzeiger am Samstag, 27. Oktober 2018

Narz Systems bringt innovative Software-Lösungen auf den Markt

Narz Systems bringt innovative Software-Lösungen auf den Markt

Bericht von Osthessen-News

Seit über 20 Jahren realisiert Narz Systems erfolgreiche Elektro- und Automatisierungslösungen für kommunale und industrielle Anwendungen. Am Standort in Herbstein arbeiten 25 Ingenieure, Techniker und IT-Spezialisten, die sich hauptsächlich um öffentliche Kunden in der Energie- und Wasserversorgung kümmern.

Im Jahre 1997 gründete der heutige Geschäftsführer Wilfried Narz das Unternehmen in Herbstein. Im selben Jahr wurde mit dem Bau im Gewerbegebiet der Stadt Herbstein, um in der Region schnell weiter zu wachsen. Etwa zehn Jahre später wurde der Betrieb bereits erweitert. Seit 2013 wird das Unternehmen unterstützend in zweiter Generation von Sohn Sebastian Narz mitgeführt. Bis heute hat sich im Betriebsablauf so einiges geändert: Mit Beginn der Digitalisierung und entstehender Energiewende entwickelte sich Narz Systems zunehmend im Bereich der Softwareentwicklung weiter. Heute liegt die Fachkompetenz der Firma in der Verbindung zwischen IT und Technik. „Wir bieten branchenübergreifende Software-Lösungen an“, so Sebastian Narz im Gespräch mit OSTHESSEN|NEWS. Die Zertifizierung der entwickelten Lösungen sichert einen weltweiten Markzugang.

Fertiggestellte Schaltanlage für eine Gipsplatten-Produktionsstraße.

Zwei Drittel der Kunden stammen aus dem öffentlichen Sektor. Narz Systems ist dafür zuständig, die Anlagen der Wasserwirtschaft und der Industrie elektrotechnisch und informationstechnisch aufzurüsten – von der Installation über den Steuerungsbau bis hin zur Software. „Ohne Steuerung und Software läuft heute nichts.“ Dabei legt das Unternehmen wert, alles selbst herzustellen und auf Subunternehmer so gut es geht zu verzichten. „Wir möchten im Projekt- als auch im Lizenzgeschäft weiter wachsen und damit andere Märkte erobern. Unsere Plattform ist so flexibel und anpassungsfähig, dass wir uns keinesfalls auf die Energie- und Wasserwirtschaft beschränken müssen. Unsere Anwendungsgebiete reichen von Industrie, Geologie, Gebäudeautomation, Logistik bis hin zu Anlagenbauer, Stadtwerke und Kommunen.“ Bereits 80 Prozent der Kommunen im Vogelsberg nutzen die Technik des Familienunternehmens in Herbstein.

Auch deshalb ist für die Firma der Standort in der Vulkanregion attraktiver denn je. Die Auftragslage in der Region ist gut – und auch andere Faktoren spielen mit: „Wir sind heimatverbunden, unsere Mitarbeiter sind zum größten Teil aus dem Vogelsberg, sie sind stolz auf das, was wir hier leisten“, so Wilfried Narz. Auch außerhalb der Region spielt Narz Systems oben mit – Aufträge kommen aus ganz Deutschland. Derzeit arbeitet die Firma unter anderen an der Grundwasserpegelmessung- und analyse in Hamburg mit. Außerdem war die Firma bei dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern Ansprechpartner, was die öffentliche Infrastruktur bezüglich der Wasserversorgung betrifft.

Montage eines Serverschrankes für die Leitwarte …

Über 1.000 Projekte hat die Firma in ihrer 22-jährigen Geschichte bereits realisiert. „Niemand will auf dem Stand stehenbleiben“, so Narz. Deshalb will das Unternehmen weiterhin mit eigener Ausbildung auch gleichzeitig dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Derzeit absolvieren sechs Azubis ihre Ausbildung bei dem Familienunternehmen in Herbstein. Ein wichtiger Baustein für die Zukunft – denn künftig möchte Narz Systems den Softwarebereich stärker ausbauen. „Wir konnten einen maßgeblichen Player für unseren Bereich als Partner gewinnen“, so der Geschäftsführer. Auch im Lizenzgeschäft sei die Firma auf einem guten Weg. (Luisa Diegel)