Erfolgreiche Re-Zertifizierung: Der narz systems GmbH & Co. KG in Herbstein wird erfolgreiches Informationssicherheits-Management bescheinigt

Erfolgreiche Re-Zertifizierung: Der narz systems GmbH & Co. KG in Herbstein wird erfolgreiches Informationssicherheits-Management bescheinigt

HERBSTEIN – Die in Herbstein ansässige narz systems GmbH & Co. KG hat sich nach der internationalen Norm für IT-Sicherheit (ISO 27001) erfolgreich re-zertifizieren lassen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung berichtet. Die Re-Zertifizierung bescheinige dem Betrieb, ihr Informationssicherheits-Management weiterhin nach Anforderung eines weltweit anerkannten Standards zu führen.

 

Aber auch in Deutschland steigen mit dem neuen IT-Sicherheitsgesetz 2.0 die Anforderungen, insbesondere an die kritische Infrastruktur. Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gemäß §8a BSIG nachweisen, dass ihre IT-Sicherheit Stand der Technik ist. „Wir sind seit 2018 gemäß dem internationalen Standard für IT-Sicherheit ISO 27001 zertifiziert und damit als Vorreiter in unserer Branche. 2021 erfolgte die erste Re-Zertifizierung“, freute sich Geschäftsführer Sebastian Narz. „IT-Sicherheit und Datenschutz sind für uns zentrale Themen im Betrieb, wir investieren viel Zeit und Aufwand in regelmäßige Schulungen für alle Mitarbeiter, damit die Befolgung und Dynamisierung an neue Risiken zweifellos funktionieren. Wir garantieren einen hohen IT-Sicherheitsstandard, denn wir betreuen viele Kunden mit kritischer Infrastruktur, die auch gezielt nach hoher IT-Sicherheit fragen.“ Das Re-Zertifizierungsaudit durch einen externen Prüfer dauerte drei Tage und wurde von Waldemar Heinrich (Leitender ISB) begleitet: „Wir wurden auf ,Herz und Nieren‘ geprüft, bis das Audit abgeschlossen war.“ Die hohen Anforderungen der ISO 27001 Richtlinien konnte die Firma narz systems nach eigenen Angaben erneut ohne Weiteres erfüllen: „Das ist allerdings keine Überraschung für uns gewesen. Wir arbeiten mit großer Sorgfalt und mit der neuesten IT-Sicherheitstechnik, um unsere Systeme immer sicherer und Datenschutzkonformer zu schaffen“, berichtete Waldemar Heinrich stolz. Als Dienstleister von Digitalisierungslösungen für Unternehmen und öffentliche Institutionen unterhält die narz systems GmbH am Standort Herbstein ein Geschäftsgebäude für Softwareentwicklung und Schaltanlagenbau mit rund 25 Mitarbeitenden.

Lauterbacher Anzeiger, Mittwoch, 20.10.2021

Versorgung auf hohem Standard – narz systems aus Herbstein modernisiert Prozessleittechnik der Stadt Schotten

Versorgung auf hohem Standard – narz systems aus Herbstein modernisiert Prozessleittechnik der Stadt Schotten

HERBSTEIN/SCHOTTEN – Die Wirtschafts- und Versorgungsbetriebe der Stadt Schotten modernisierten ihre Wasserversorgung für ein optimales Management der wertvollen Ressource Trinkwasser. Die Umsetzung dieses Projektes realisierte narz systems, ein Familienunternehmen aus Herbstein, so narz systems in einer Pressemitteilung. Mit im Gepäck hatten die Mitarbeiter des Herbsteiner Unternehmens ihre audako IoT-Plattform, eine zukunftsweisende zentrale IoT-basierte Prozessleit- und Fernwirktechnik (engl. Internet of Things, Kurzform: IoT oder zu Deutsch das Internet der Dinge), mit der sich beliebig viele internetfähige, intelligente Geräte vernetzen lassen und zentral in der Software zusammenlaufen. Die Stadt Schotten ist ihr eigener, ländlicher Wasserversorger mit dem Stadtkern Schotten, 14 Stadtteilen, zwölf Brunnen, 16 Hochbehältern, acht Druckerhöhungsanlagen und 13 Messschächten.

 

Städte und Gemeinden seien oft selbst der lokale Wasserversorger und damit zuständig für die technische Wartung der Wasserversorgungsanlagen, die Sicherstellung der Verfügbarkeit und Qualität des Wasserhaushalts sowie die Entwicklung eines Maßnahmenplans im Krisenfall, falls die Einwohner durch beispielsweise eine defekte Pumpe nicht mehr mit Wasser versorgt werden könnten. Ein weiterer wichtiger Teil besteht laut narz systems in der wöchentlichen Kontrolle der Grundwasserstände vor dem Hintergrund des Klimawandels. „Mit der audako Software von narz systems verfügen wir immer über aktuelle Daten, um schnelle Entscheidungen zur Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs zu treffen. Außerdem ist die Darstellung viel übersichtlicher, die Software schneller und moderner als die alte“, so Betriebsleiter Schneider von der Wasserversorgung der Stadt Schotten. Zudem verlief das veraltete System über analoge Telefonleitungen, deren Verträge gekündigt und nicht mehr weitergeführt werden konnten. Daher wurde per Ausschreibung nach einer neuen Softwarelösung gesucht, die die Arbeit der Wassermeister technisch unterstützen kann. „narz systems migrierte nahtlos das bestehende System in die eigene audako Software, eine webbasierte Anwendung, die dem Sicherheitsniveau nach ISO 27001 entspricht“, so das Unternehmen. Des Weiteren wurde eine Anbindung aller Bauwerke der Wasserversorgung über LTE mit Multi-Netz-SIM-Karten durchgeführt. Der Vorteil sei, dass bei Ausfall eines Mobilfunkanbieters die Verfügbarkeit durch die Nutzung in alle deutschen Mobilfunknetze gesichert ist.

 

Der informationstechnische Betrieb der Wasserversorgung von rund 11 000 Einwohnern werde dank narz systems auf allerhöchstem IT-Sicherheitsstandard durchgeführt. Die narz systems GmbH & Co. KG realisiere mit derzeit 27 kompetenten und motivierten Mitarbeitern seit mehr als 25 Jahren erfolgreich Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen für anspruchsvolle kommunale und industrielle Anwendungen.

 

Die neue Software dient als Leitwarte für die gesamte Wasserversorgung der Stadt Schotten. Foto: narz systems

 

Dieser Artikel ist am Montag, den 21.06.2021 im Lauterbacher Anzeiger erschienen.
Finanzielle Unterstützung der Europäischen Union und des EFRE: Narz systems startet in Partner-Kooperation das Pilotprojekt „Smart Water Grid“ für intelligente Wassernetze weltweit

Finanzielle Unterstützung der Europäischen Union und des EFRE: Narz systems startet in Partner-Kooperation das Pilotprojekt „Smart Water Grid“ für intelligente Wassernetze weltweit

Rekordsommer zeigen den Wasserversorgern, Netzbetreibern und mancherorts auch schon den Nutzern in der Bevölkerung, dass das fließende Wasser aus dem Hahn, teilweise weniger selbstverständlich, als der Strom aus der Steckdose sein kann. Die Trinkwasserversorger haben bei der immer wärmer werdenden Wetterlage Probleme mit ihren Gewinnungsanlagen sowie ihren Verteilnetzen mit den darin vorhandenen Puffern und der Trinkwasserqualität. Daher ist narz systems fest davon überzeugt, dass es auch ein smartes Netz für Wasser braucht und genau hier möchte narz systems mit diesem Entwicklungsprojekt ansetzen.

Narz systems verfügt seit 2011 über eine eigene moderne Softwareplattform „audako“ unter anderem für die Überwachung von Infrastrukturanlagen. Narz systems betreibt mit dem bestehenden Produkt „audako“ bereits für über 100 Trinkwasserversorger – aller Größen – informationstechnische Netze und verfügt über riesige Mengen an Daten über die Trinkwassergewinnung, -verteilung und -qualität. Dazu gehören Wasserstände, Grundwasserpegel, Durchflüsse, Verbräuchen, pH-Werte, Trübungswerte und viele weitere Messwerte. Diese Daten stehen im narz systems Rechenzentrum als Zeitreihen für Auswertungen zur Verfügung und können mit Zustimmung der jeweiligen Kunden für das Projekt genutzt werden.

Die Entwicklung im Rahmen des Projekts soll auf Basis der bestehenden Lösung audako stattfinden und die notwendigen Lösungsbausteine dort ergänzen. audako verfügt bereits über Funktionalitäten, die dem Vorhaben zugutekommen: Hoch performanter Speicher für Zeitreihen, Anbindung von Fernwirktechnik nach bspw. IEC-Standards und einer webbasierten Oberfläche mit Dashboards, Schemen, einfachen Auswertungen und Berichten. narz systems verfügt durch die eigenständige Entwicklung Ihrer Basissoftware umfangreiche Erfahrungen in der Softwareentwicklung sowie über ein professionelles Entwicklungsteam.

Mit dem Projekt „Smart Water Grid“ möchte narz systems bedeutend weiter gehen und gegenüber dem Stand der Technik, der meist nur die neuralgischen Punkte eines Netzes erfasst, alle Bestandteile eines Wassernetzes integrieren. Vom bereits vielerorts überwachungstechnisch ausgerüsteten Tiefbrunnen bis zum – heute noch nicht erfassten – Kundenzähler sollen allen Daten in einer zentralen Plattform zusammenfließen, um einen digitalen Zwilling des Versorgungsnetzes abbilden zu können. Mit einem digitalen Zwilling des Netzes wollen wir Betreibern helfen, Verluste zu reduzieren und die Netzauslastung zu optimieren. Der angestrebte Entwicklungsstand am Ende des Projekts umfasst eine funktionsfähige Softwarelösung, die der Kunde später entweder aus der Cloud oder auf eigenen Systemen nutzen kann.

Das Marktpotenzial ist sehr groß, fast jeder europäische Haushalt ist an ein öffentliches Wasserversorgungsnetz angeschlossen. Allein in Deutschland existieren laut Umweltbundesamt 5.845 Versorgungsunternehmen im Bereich Wasser, zum Vergleich rund 3.000 in der Schweiz. Es existiert ein weltweiter Markt für diese Lösung, rund um den Erdball gibt es Versorgungsnetze. Um sowohl dem restlichen technischen wie auch dem wirtschaftlichen Entwicklungsrisiko entgegen zu wirken, hat narz systems einen Projektbeirat aus potenziellen Kunden installiert. Der Projektbeirat ist mit qualifizierten Kandidaten aus Versorgern unterschiedlicher Größe zusammengesetzt, um bestmöglich die Anforderungen über alle Größenklassen der Versorger abzudecken.

Die Entwicklung eines „Smart Water Grids“ mit Nachhaltigkeitsfaktor überzeugte auch die Europäische Union das Projekt mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zu unterstützen, das narz systems besonders schätzt. Durch eine öffentliche Förderung ist es uns nun möglich, diese Entwicklung im veranschlagten Zeitrahmen und im geplanten Umfang umzusetzen. Hier auch ein Dankeschön an die beteiligten Partner im Projektbeirat an diesem bedeutungsvollen Entwicklungsprojekt.

 

Mehr Informationen zu diesem smarten Projekt folgen.

 

Start in den Beruf: Neues Azubi-Trio und ein Dual-Student bei narz systems

Start in den Beruf: Neues Azubi-Trio und ein Dual-Student bei narz systems

Foto zeigt Auszubildende und Ausbilder.

Zum Ausbildungsstart 2020 konnte narz systems vier junge Menschen begrüßen. Drei von ihnen machen eine Berufsausbildung, einer wird ein Duales Studium mit der THM durchlaufen. Leon Steuernagel (Elektroniker Betriebstechnik), Lukas Ortstadt (dualer Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen – Elektrotechnik/ Technische Informatik), Paula Scheuer und Felix Hofmann (beide Automatisierungstechnik) verbrachten mit ihren Ausbildern einen informativen Willkommenstag zum Einstieg in ihre spannende Zukunft. Lukas Ortstadt hat bereits erfolgreich eine Ausbildung im Unternehmen absolviert und sich entschieden das Studium Plus dranzuhängen. Wir freuen uns besonders über Paula Scheuer, die zweite junge Frau, die bei uns eine Ausbildung im handwerklichen Bereich absolviert.

Narz systems ist ein traditionsreiches Familienunternehmen aus Herbstein und realisiert mit derzeit 25 kompetenten und motivierten Mitarbeitern seit über 20 Jahren erfolgreich Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen für anspruchsvolle kommunale und industrielle Anwendungen. Als Ausbildungsbetrieb mit derzeit insgesamt über alle Jahrgänge hinweg sieben Auszubildende, davon sind zwei zum Elektroniker der Fachrichtung Automatisierungstechnik, einer zum Elektroniker der Fachrichtung Betriebstechnik, einer zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und drei Auszubildende zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, bietet narz systems hochwertige und praxisorientierte Ausbildungen für den eigenen Bedarf im Betrieb an. Die Kollegen wünschen den Berufseinsteigern viel Erfolg und einen guten Start in den Beruf.